5 Tipps, sich als Selbständiger das Finanzamt auf Abstand zu halten

Wie ich mir mit diesen 5 Aktionen das Finanzamt in der Plandemie auf Abstand halte.

Es sind außergewöhnliche Zeiten. Für alle. Ganz besonders für Selbständige, die in dieser Phase unternehmerisch beschnitten werden durch Lockdowns. Finanziell fühlen sich viele fallen gelassen wie heiße Kartoffeln, da keine Rückendeckung vom Staat zu erwarten ist. Letztlich erpressen Ämter und Behörden weiterhin ihre Steuereinnahmen, als würden die Unternehmen nach vielen Monaten ohne Einnahmen noch weiterhin zahlungsfähig.

Eine weitere Pfändungs- und Einziehungsverfügung flattert ins Haus.

Noch eine Pfändung. Korrektur: es sind zwei. Wobei die 20 EUR wegen einer Ordnungswidrigkeit zu vernachlässigen sind. Auch diesmal ist die Voraussetzung eines vollstreckbaren Titels nicht gegeben. Warum ich es so weit habe kommen lassen und was ich damit machen werde? Folge meinen Gedankengängen und überlege, wie Du Dich in finanziellen Notlagen verhalten möchtest.
Ich sehe aktuell mehrere Möglichkeiten

Sich so das Finanzamt auf Abstand zu halten bringt nicht weiter

  • Den Betrag irgendwo auftreiben. Bei Freunden leihen. Bringt mich das weiter? Höchstens für den Moment.
  • Überbrückungshilfen beantragen. Bringt mich das weiter? Wahrscheinlich nicht! Eine Frage ist es wert.
  • Schuldnerberatung konsultieren. Bringt mich das weiter? Auch das ist eine Frage wert. Hoffnung gering.
  • In den Widerstand gehen und als Souverän auftreten,
    amtliche Legitimation nachweisen lassen in notariell beglaubigter Form wofür, wie, wodurch und von wem die Rechte zur Vornahme hoheitlicher Handlung übertragen wurden und von welchem Staat mit Beglaubigung der Gründungsurkunde des Staates, auf den die Dame vereidigt wurde. Ich könnte den Nachweis auf unser „Vertragsverhältnis“ verlangen womit sich die Forderung begründen ließe wie auch vorsorglich BGB § 119 geltend machen.
    Bringt mich das weiter? Vielleicht. Ja, vielleicht ist das ein weiterer Sargnagel für das System. Auch die dort „angestellt“ tätigen dürfen ihre Legitimation in Frage stellen und können es nicht, wenn ihnen bescheinigt wird, dass ihre Handlungen gerechtfertigt sind. Nein, das sind sie nicht. Wenn ich das Geld überweisen würde, wäre es eine Spende und kann in jede schwarze Kasse zweckentfremdet werden. Nein, das Spiel mache ich nicht mit. Am Ende finanziere ich Kinder- oder Drogenhandel? Nein! Gerne würde ich diese Version wählen. Womit ich zeitgleich Gefahr liefe, dass mich ein Überfall-Kommando aus dem Bett reißt und mich irgendwo verschwinden läßt. Hmmm. Ist es eine Option? Im Moment nicht, zumal sich die sog. Beamten darüber amüsieren werden.
  • Pfänden lassen. Diebstahl. Illegale Handlung erzwingen.
    Bringt mich das weiter? Vielleicht. Vielleicht bin ich ein weiterer Sargnagel des Systems, das bei einer weiteren illegalen Handlung in Flagranti erwischt worden ist. Zu welchen Bedingungen? Geht alles gut, dann passiert nichts. Wie es aktuell wirkt, wären damit binnen kurzem alle Konten gesperrt, damit auch Telefon, Auto, Strom stillgelegt. Ist es das Risiko wert? Nein.

Seit Monaten höre ich auf allen Kanälen, dass GESARA käme. Dass alle Schulden erlassen würden. Der Maßnahmen-Katalog klingt wohl in meinen Ohren. Wirklich angenehm und zu schön um wahr zu sein. Wo aktuell die Staatshaushalte weltweit 98% verschuldet sind, einen Schuldenschnitt einzuführen wäre hilfreich für alle Parteien. Das scheint es zu sein, was in den USA die vergangenen 4 Jahre unter Donald Trump erfolgt ist. Er scheint als Insolvenzverwalter für dieses Land angetreten zu sein und hat im Schlepptau auch alle anderen Länder in die Spur gebracht, sich von den Fesseln der privaten Notenbanken und Kartellen zu befreien. Bringt mich das jetzt weiter? Nein. Doch es gibt zumindest Hoffnung auf eine mittelfristige Lösung.

 

Also? Eine Lösung muß her. Jetzt! Welche Option ist jetzt für mich optimal, um liquide zu bleiben?

Für wichtige Entscheidungen nutze ich gerne die interne Referenz. Einen Kineosologischen Körpertest. Und der signalisiert mir ganz laut, ich solle die Überbrückungshilfe in Anspruch nehmen. Okay, dann mache ich das. Weiter geht es.

Tante google und los. Eine unangenehme Internetseite erscheint. Sieht weder hilfreich noch förderlich aus und kommt mit niedriger Energie daher.

https://www.wirtschaft.nrw/coronahilfe

Mit der angezeigten Telefon-Nummer erklingt ein unangenehmer Jingle. Unterschwellig wie ein Countdown. Nicht schön im Ohr, eher drohend. Ob noch subliminale Botschaften mitgesandt wurden? Möglich. Egal.

„Service Telefon „Abrechnung“ NRW-Soforthilfe 2020“ erklingt es.

Ein freundlicher Herr am Telefon. Mit der Begrüßung ist die Leitung schon wieder tot. Ein weiterer Anruf. Auch diesmal ist nach der Begrüßung die Leitung tot. Ist da System hinter? Ich nutze ein anderes Telefon. Diesmal ist eine freundliche Dame am Telefon. Ich stelle mich kurz vor und auf meine Fragen hin erhalte ich von ihr die Nummer der

Überbrückungshilfe NRW Telefon-Nr 0211-795 649 96

Hier kann ich Nachfragen, welche Fördermaßnahmen für mich möglich wären. Auch könne ich auf der Website Überbrückungshilfe-unternehmen.de Informationen einholen. Gut, ich stürze mich auf die Website und lande beim Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und Bundesministerium der Finanzen. Was mir hier offenbart wird, verwundert mich doch sehr. Woher soll das Geld kommen, das hier mit vollen Händen ausgeschüttet wird? Was ist mit der exorbitant hohen Staatsverschuldung? Und warum werden die bereits steuerbegünstigten Konzerne mit Geldern vollgepumpt? Was ist das für ein Spiel? Lohnt es sich, hier mal näher hinzublicken?

Jetzt, im März 2021 stehen noch immer die versprochenen Überbrückungshilfen vom November aus. Ob da wohl mit Zitronen gehandelt wurde? Gibt es noch Geld, das verteilt werden kann? Ich vermute – nicht! Jedes Unternehmen musste erst einen Steuerberater für rund 300 € beauftragen, um Überbrückungs-Hilfen zu beantragen. Jetzt heißt es, die Hilfen sein erschlichen worden und deshalb gestoppt. Hallo? Veräppeln kann ich mich auch selber! Es wirkt so, als bräuchte jemand oder etwas oder ein System ganz ganz dringend Geld und dem scheint jedes Mittel recht, sich Geld zu holen.

 

Halte Dir das Finanzamt auf Abstand mit kleinen Abschlags-Zahlungen

Eine pfiffige Möglichkeit, sich das Finanzamt auf Abstand zu halten sind Abschlags-Zahlungen. Monatlich, wöchentlich, gar täglich kleine Summen zu überweisen. Bereits nach der 3. Zahlung tritt Gewohnheit ein und ich bin nicht länger der säumige Zahler. Zahlungswillig – doch nicht fähig. Das scheint aktuell eine gute Möglichkeit zu sein, noch liquide zu bleiben.

 

Fazit: Meine 5 Tipps, das Finanzamt auf Abstand zu halten

  1. die ersten Briefe grundsätzlich ignorieren
  2. Briefe zurücksenden da fragwürdig und illegal ohne Absenderkennung und legitimierung durch Siegel, ebenfalls fragwürdig, da nicht frankiert mit Post zugestellt wurde
  3. Widersprechen da Erpressung
    oder
  4. Teilzahlungen um Zahlungswilligkeit zu bekunden
    grundsätzlich
  5. innerlichen Abstand nehmen zwischen Seele und der fiktiven Persona(l)

Quellen:

Lese ich mir diese Gesetzesgrundlagen gründlich durch, glaube ich als Laie zu verstehen, dass es keine Grundlage zu geben scheint! Werden wir hinters Licht geführt? Ist hier noch viel genauer hinzuschauen?

Die Möglichkeiten, sich das Finanzamt auf Abstand zu halten sind recht gering, solange man keinen gelben Schein hat. Der ist nur für Politiker, Richter, Staatsanwälte vorgesehen scheint. Im Volksmund die sogenannten „Reichsbürger“. Allen anderen wird aktuell der Zugang zum „Gelben Schein“ schwer bis unmöglich gemacht.

 

Liebe geliebte Seele.
Kannst Du annähernd erahnen, was das für eine Erniedrigung für mich bedeutet, vorm menschenverachtenden System zu knien? Dieses nicht legitime Staats-Konstrukt, das uns bestiehlt nach Aufschub anzubetteln oder noch schlimmer, nach Geld zu fragen? Und dafür auch noch Papierkrams zu bewältigen und um etwas betteln, was mir qua Geburt gehört? Den Bückling vor irgendwelchen „Beamten“ ohne Legitimation machen zu müssen? Unsere Ahnen würden sich im Grabe umdrehen, wie weit wir es haben kommen lassen.

Zufriedenheits-Skala als Spirale abgebildet von der niedrigsten Schwingung Scham zur höchsten Schwingung Freude

 

Ich bin eine freie Seele und ich möchte meine Energie nicht so einer niedrigen Schwingung aussetzen! Ich will damit nichts zu tun haben. Dieses System ist auf der Schwingung der Scham, der Rechtfertigung aufgebaut. Wir werden künstlich in die Situation der Schuld versetzt, der niedrigsten Schwingungsfrequenz auf der Emotionsskala. Als bewusste Menschenseele habe ich mich über lange Jahre die Skala hinauf gearbeitet in den Bereich des Glücks und strebe wie jede Seele das ultimative Bewusstsein an.

Mein Unterbewusstsein verweigert sich, sich mit diesen niedrigen Schwingungen zu beschäftigen und reagiert entsprechend. Ich werde übellaunig bis hin zu körperlichem Unwohlsein. Beschäftige ich ich ernsthaft mit niedrigen Schwingungen (ob Menschen, Filme, Musik, Informationen), wird mir speiübel. Mein natürlicher Schutz funktioniert exzellent – oft zu gut. Entsprechend habe ich einen großen Schuhkarton, wo alle Briefe gut aufgehoben sind. Egal, wie viele Segnungen, Lebensblumen und Parfum ich dazu gebe, es widerstrebt mir, mich vor diesem System in die Scham, die Rechtfertigung zu begeben.

Also könnte ich in die hohen Energieebenen schwingen und mit Leichtigkeit das Geld kreieren oder die niedrige Schwingung wählen und sich vor diesen Personen, diesem System rechtfertigen, das dazu installiert wurden, uns Menschen abzuernten. Unsere Energien auszusaugen. Die erste Alternative spricht mich mehr an.

So sei es. Ich hebe meine Schwingung und manifestiere mir das Geld. Und dann wünsche ich mir, manifestiere ich, dass dieses Staats-Konstrukt endlich zusammenbricht. Jede Staatsform zerfällt nach 70 Jahren. Egal, ob Monarchie, Diktatur, Demokratie. Das ist wissenschaftlich nachgewiesen. Und jetzt ist es soweit. Mach Dich bereit.
Entsprechend habe ich keine Hilfen beantragt. Würde ich das tun, bin ich erpressbar.

 

 

Nachtrag

Eine befreundete Schamanin gab mir ein treffliches Bild zu dem Thema Umgang mit den Ämtern und Behörden, mit Geld. Ich „zitiere“:

Stell Dir vor, Du bist eine wunderschöne, starke Deutsche Eiche inmitten eines Mischwaldes. Du gehörst wie alles mit zum großen Spiel der Natur. Auf Dir nisten Rotkehlchen, der Specht klopft und auch die Borkenkäfer sind aktiv. Wichtig ist es, das natürliche Gleichgewicht aufrecht zu erhalten und jedem seinen Platz einzuräumen.

Darauf darf ich noch herumkauen!

Meine Borkenkäfer erscheinen mir aktuell zu aktiv, zu mächtig und daran interessiert, mich und meinesgleichen aufzufressen. Sie hingegen schafft es tatsächlich, sich ihren Borkenkäfern gegenüber souverän zu behaupten und liebevoll mit ihnen zu kommunizieren. Am Ende fressen ihr die Borkenkäfer aus der Hand. Sie hat sich irgendwie Respekt verschafft und gelernt, die Sprache der Borkenkäfer zu sprechen und kann sich kurzfristig auf ihre Ebene begeben. Ich darf noch viel viel lernen. Tatsächlich lerne ich. Täglich. Auch den souveränen Umgang mit diesen Borkenkäfern, denen ich bisher kein Existenzrecht einräumen wollte. Nachdem ich begriff, dass wir als „Schulungsplanet Erde“ noch diese Erfahrung machen müssen, damit diese Gräueltaten des Systems sich im kollektiven Bewusstsein verankern Damit darf dieses Abernten der Bewohner eines Planeten niemals wieder in der Galaxie passieren. Ja, es ist alles ein großer Plan. Ich kann kaum erwarten, dass diese Grausamkeiten seitens des System endlich beendet werden.

Und jetzt werde ich eine verzweifelte Freundin anrufen, die noch weit stärker als ich betroffen ist und ihr Mut zusprechen und Perspektiven aufzeigen. Als Einzelkämpferin im Tourismus-Gewerbe hat sie seit vergangenem März keine Einnahmen mehr generiert. Lediglich ihre Geschäft abgewickelt und sich derweil mit den klagenden Kunden und Versicherungen herumgeschlagen. Das Füllhorn an Hilfen war nicht für sie sondern für die „Großen“ bestimmt. Wie soll sie je die Gelder ihrer Buchungen aus der Karibik, aus Asien zurück bekommen? Die Hotels speisen sie mit Gutschenen ab. Stell Dir vor, Du parkst mehrere 10.000 Euros in fremden Ländern, die Kunden wollen ihr Geld natürlich zurück und die Hotels schmeissen mit Gutscheinen um sich. Da ist Ärger vorprogrammiert.

Sie stand am Abgrund. Der Boden unter ihren Füßen war längst weggezogen.

Eine einzige Frage:

Was wäre das Aller-Allerschlimmste, das Dir passieren könnte?

Nach einiger Zeit kam die zögerliche Antwort. Sie müsse dann zu ihrer Mutter ziehen, die würde im Eigentum wohnen. So schlimm es auch ist, so schlimm wäre das auch wieder nicht. Und so ergeht es mir auch. Das wäre das Allerschlimmste, das auch mir passieren würde. Unsere Eltern hatten noch die Chance, sich Eigentum zu erarbeiten, das inzwischen abbezahlt ist. Unsere Eltern jedoch sind vor 20 oder 30 Jahren stehen geblieben und vertrauen dem, was sie in den Zeitungen lesen. Somit hätten wir eine geringe Arbeitslosenqoute. Es wären nur 10% der Geschäfte durch die Plandemie kaputt gegangen und jedem einzelnen ständen Hilfen zu. Wo denn das Problem sei? Papa Staat würde jedes seiner Schäfchen versorgen. Nein, dem ist wirklich nicht so! Von dieser Seite ist kein Verständnis zu erwarten. Verurteilung über Misswirtschaft und Unfähigkeit. Und schon begeben wir uns wieder in die zusammenziehende Schwingungsfrequenz.

Die Lösung? Raus aus den Spielen der anderen und hinein ins Vergnügen. In die sich ausdehnende Frequenz der Freude, des Glücks und das ist eine Entscheidung. Entscheiden wir uns, glücklich zu sein. Genießen wir unser Leben und ja, lassen wir einige Borkenkäfer an uns knabbern in dem Bewusstsein, dass wir im Kollektiv gesunden und dadurch den Borkenkäfern ihre Nahrungsgrundlage entziehen.

Anders ausgedrückt:

Das Leben ist wie ein Buffet!

Was möchte ich? Welche Energie will ich haben? Wie möchte ich leben?

Als Selbständige sind wir bereit und geübt, eigenverantwortlich zu Handeln und zu Denken. Das zeigt sich als ein großer Vorteil in diesen unsicheren Zeiten. Wenn das Finanzamt will, dann greift es zu. Erbarmungslos. Auch wenn es ein P-Konto ist. Keine Chance. Zeit, dem näher auf den Zahn zu fühlen, ob das so rechtens ist. Zeit, emotional Abstand zu nehmen.

Ich wünsche Dir viel Kraft und bedanke mich, dass Du meinen Artikel, 5 Tipps für Selbständige, sich das Finanzamt auf Abstand zu halten bis hierher gelesen hast.

 

Vielen Dank für das Foto von fotografierende von Pexels

und vielen Dank für Deinen Energie-Ausgleich